Albert-Schweitzer-
Grundschule

Schule
Altrip

Schulsozialarbeit Albert-Schweitzer-Schule

 

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
 
Ich möchte mich Ihnen kurz vorstellen und zusammenfassend erklären, was Schulsozialarbeit für Sie leisten kann. Mein Name ist Christine Werner, ich bin Diplom-Sozialarbeiterin (FH). Mit der Ortsgemeinde Altrip als Träger konnte erreicht werden, dass in der Schule Ihrer Kinder seit September 2016 eine 40% Stelle Schulsozialarbeit etabliert wurde.

Definition und Ziele
Schulsozialarbeit ist ein Angebot der Jugendhilfe, um jungen Menschen in ihrer individuellen, sozialen und schulischen Entwicklung zu fördern. Bildungsbenachteiligungen sollen abgebaut und Erziehungsberechtigte sowie Lehrer/Innen beraten und unterstützt werden. Zum Selbstverständnis der Schulsozialarbeit gehören die Prinzipien der individuellen Wertschätzung, Empathie, Partnerschaftlichkeit, Freiwilligkeit und Vertraulichkeit. Schulsozialarbeiter/Innen unterliegen der Verschwiegenheitspflicht.

Aufgaben
 -  Gesprächs- und Beratungsangebot für Schüler/innen, Erziehungsberechtigte und Lehrer/Innen
 - Einzelfallhilfe
 - Eltern- und Familienarbeit

Bild1

 - Einzel- oder gruppenbezogene soziale Kompetenzförderung
 - Unterstützung der Lehrer/Innen bei präventiven Gruppenangeboten
 - Vermittlung an und Zusammenarbeit mit fachspezifischen Beratungsstellen und sozialen Diensten
 - Netzwerk- und Öffentlichkeitsarbeit
Erreichbarkeit
Montags, dienstags, mittwochs und donnerstags von 9:00-13:00 Uhr bin ich in der Regel in der Schule. Mein Büro ist im EG im Raum der Schuluntersuchung, neben Klasse 2a. Da ich häufig in Klassen oder auch auswärts unterwegs bin, bitte ich Sie, einen Termin zu vereinbaren. Dies ist auch zu anderen Uhrzeiten und bei Bedarf auch bei Ihnen zu Hause möglich.
Sie erreichen mich unter: 06236-4612025 oder per Email: Christine Werner Gerne können Sie mir einfach auch über das Hausaufgabenheft Ihrer Kinder eine Nachricht zukommen lassen.

Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen, Ihren Kindern und dem Kollegium!

Mit freundlichen Grüßen,

Christine Werner
 
 
 

Bild1